(Hoch)Begabung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht

Inklusion versucht alle Dimensionen von Heterogenität in den Blick zu nehmen, wodurch nicht nur die bisher fokussierte Einbindung von Menschen mit Behinderung, sondern auch die Förderung von (Hoch-) Begabten im Unterricht miteingeschlossen wird.
Lehrkräfte schätzen die Inklusion von hochbegabten Schülerinnen und Schülern (mit Verhaltensauffälligkeiten) positiv ein (Seifried, 2015) und sprechen dem Sachunterricht besonders gute Möglichkeiten zu, Begabungen zu erkennen und diese zu fördern (Hempel/Kohlscheen, 2011).
Trotz der besonderen Eignung, die dem Fach Sachunterricht für die Förderung von Hochbegabten zugesprochen wird, mangelt es an Konzepten zur Umsetzung von Inklusion in der Fachdidaktik. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen werden nur wenig in den Blick genommen.
In einer qualitativen Studie soll erhoben werden, wie sich eine Begabung im Sachunterricht äußert und wie die Förderung von begabten Schülerinnen und Schülern im gemeinsamen Sachunterricht gelingen kann.

Hempel, M. & Kohlscheen, K. (2011). Interesse, (Hoch-)Begabung und Inklusion. In Giest, H., Kaiser, A. & Schomaker, C. (Hrsg.), Sachunterricht - auf dem Weg zur Inklusion.Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Seifried, S. (2015). Einstellungen von Lehrkräften zu Inklusion und deren Bedeutung für den schulischen Implementierungsprozess – Entwicklung, Validierung und strukturgleichungsanalytische Modellierung der Skala EFI-L. Unveröffentlichte Dissertation, Pädagogische Hochschule Heidelberg.